• Regina Wulf

Am Bethof ist kein Platz für Rassismus

Aktion mit großem Schwungtuch


Am 12. September führten wir, die Naturfreundejugend der Ortsgruppe Bad Bergzabern unser Projekt Respekt! Kein Platz für Rassismus am Naturfreundehaus Bethof durch. Welches sehr großen Anklang bei älteren Naturfreunden sowie bei Gästen fand.



Zu Beginn lag das von der IGM ausgeliehene Schwungtuch zusammengefaltet am Boden. Die Teilnehmer standen etwas entfernt im Sicherheitsabstand im Kreis um das Tuch. Regina begrüßte alle Teilnehmer mit den Worten: "Wir begrüßen euch heute recht herzlich zu unserer Aktion Respekt, ein großes Thema, das viel mit Wertschätzung zu tun hat und uns alle betrifft, dies wird uns auch gleich die nachfolgende Geschichte zeigen." Danach las die Teilnehmerin Monika die Geschichte von Lenas Traum. Hier ging es darum, wie wichtig es ist, dass wir alle verschieden sind. Für die Nachbereitung der Geschichte hatten wir dann gleich mehrere Sprecher:


Ablauf

1. Sprecherin Lena: Wir sind alle unterschiedlich und dass ist gut so. Wir müssen lernen dies wertzuschätzen. Dies ist eine große Angelegenheit. Jetzt wurde das große Schwungtuch von vier Personen geöffnet.


2. Sprecherin Imke: Wir alle sind anders, haben eine andere Gesichtsfarbe, eine andere Sprache und andere Gedanken. Dies kommt davon, weil unsere Schöpfung die bunte Vielfalt liebt.


1. Sprecherin: Wir zeigen Respekt, das bedeutet das wir andere anerkennen

2. Sprecherin: Wir zeigen Wohlwollen, das bedeutet bewusst, ohne an sich selbst zu denken anderen Wohlbefinden u. Freude zu schenken

1. Sprecherin: Wir zeigen Zugewandtheit, das bedeutet dauerhaft Interesse für etwas oder jemanden zu zeigen

2. Sprecherin: Wir zeigen Interesse, das bedeutet Aufmerksamkeit an einer anderen Person oder Sache. Nur so können wir auch Toleranz üben d.h. wir akzeptieren den anderen so wie er ist.

1. Sprecherin: Wir zeigen Aufmerksamkeit das bedeutet die Wahrnehmung unserer Umwelt und unseres eigenen Handels nur so können wir Gerechtigkeit üben.

2. Sprecherin: Wir zeigen Freundlichkeit das bedeutet das Gegenteil von Feindseligkeit, ganz wichtig ist hierbei Fairness, das heißt eine ehrliche Handlung anderen gegenüber. Bei den einzelnen Wertschätzungsbegriffen wurden die Wertschätzungsbälle von den Kindern in die Mitte des Schwungtuchs gelegt.

1. Sprecherin: Nur mit dieser Wertschätzung können wir jeden Menschen respektieren und achten.

2. Sprecherin : Wir wollen heute Zeichen setzen, das bei uns am Bethof jeder Mensch egal welche Gesichtsfarbe, welche Sprache und welche Gedanken er hat wertgeschätzt wird, deshalb sagen wir Respekt! kein Platz für Rassismus.


Lied: „We are the world.“ Jeder Teilnehmer hat sich dabei einen Platz am Schwungtuch gesucht.


3. Sprecherin Regina: Wertschätzung ist oft eine schwierige Angelegenheit, heute wollen wir gemeinsam unsere Werte hochhalten.


Danach versuchten alle Teilnehmer zusammen so gut wie möglich das Schwungtuch nach oben bewegen ohne dass unsere Wertschätzungsbälle verloren gingen. Wichtig war uns dabei: wir wollten zusammenarbeiten, keiner sollte loslassen.


Danach: Als sichtbares und bleibendes Zeichen haben der erste und der zweite Vorsitzende zum Abschluss mit den Jugendlichen das Respekt! Kein Platz für Rassismus Schild am Naturfreundehaus und am Blockhaus dem Stützpunkt unserer Naturfreundejugend angebracht. Alle Menschen sollen wissen, dass sie hier bei uns willkommen sind. Dann kam der Ausklang mit Umtrunk und Imbiss (Uwe) und dem Angebot mit dem Schwungtuch zu spielen was Kindern u. Erwachsenen sehr viel Spaß machte und den einen oder anderen anregte nochmals unsere Wertschätzungsbegriffe zu lesen. Vielleicht auch nochmal über Ihre Bedeutung nachzudenken.