Respekt!-Fußballcup in Werbach

Unter dem Motto "Respekt schweißt zusammen - Kein Platz für Rassismus" wurde der IG-Metall-Jugend-Azubi-Cup auf dem Werbacher Sportgelände am 17. Juli 2019 veranstaltet. Nicht nur Mannschaften aus den Betrieben der IG-Metall-Geschäftsstelle Main-Tauber und Neckar-Oderwald waren aufgerufen. Auch Azubis aus Heilbronn-Neckarsulm und Schwäbisch Hall kämpften um den begehrten Wanderpokal.

Bei bester Stimmung lieferten sich die Teams faire und spannende Partien. Auf zwei Plätzen wurden die zehnminütigen Matches gleichzeitig ausgetragen. Dabei pfiffen zwei ehrenamtliche Schiedsrichter die Spiele in professioneller Manier.Neben dem sportlichen Messen der Kräfte durften sich die Spieler in den Pausen über die Aktionen der IG-Metall-Jugend informieren. Die IG-Metall-Roadshow, welche in ganz Deutschland unterwegs ist, machte zu diesem Anlass extra Halt am Werbacher Sportplatz."Fußball verbindet und überwindet damit gesellschaftliche Strukturen. Diesen Gedanken wollen wir auf die Arbeitswelt übertragen und mit der IG-Metall-Jugend weiterentwickeln", erläuterte der Gewerkschaftssekretär Michael Perner. Er organisierte das Turnier in der Taubertalkommune zusammen mit seiner Kollegin Mandy Reinhart von der IG-Metall-Geschäftsstelle in Tauberbischofsheim.

 

Perner möchte die Jugendlichen dazu ermuntern, die Arbeitswelt neu zu denken. Das Zitat der Band "Die Ärzte", "Es ist nicht deine Schuld, wenn die Welt ist, wie sie ist. Es ist nur deine Schuld, wenn sie so leibt", diene hierbei unter anderem als Inspiration. Auf einem Banner groß zu sehen, nutzten die Azubis die Gelegenheit, um vor dem Zitat ein Foto mit ihrer Mannschaft zu machen.Im Laufe des Tages und nach zahlreichen Siegen und Niederlagen wurde es immer spannender: Das Finale entschieden in einem Spiel auf Augenhöhe schließlich die Azubis der Firma Vishay aus Heilbronn für sich. Den zweiten Platz ergatterte damit die Mannschaft von Audi, Neckarsulm. Dritter wurden die Auszubildenden der Firma Magna PT aus Rosenberg (ehemals Getrag). Die anderen Teilnehmer gingen nicht mit leeren Händen nach Hause, sondern auch sie bekamen einen kleinen Pokal als Anerkennung ihrer hervorragenden Leistungen, ihres Engagements und der Partizipation.