4074 TAGE - TATORTE DER NSU-MORDE

Seit dem 28. Januar findet noch bis zum 06. Juli 2019 im Bildungszentrum Sprockhövel die Ausstellung zu den Tatorten der NSU-Morde statt,

"Mit ihrer Ausstellung 4074 Tage macht die Fotografin Gabriele
Reckhard die zehn Tatorte sichtbar, an denen rechtsradikale
Täter des sog. „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU)
zehn Menschen ermordet haben. Neun Opfer waren Männer
mit migrantischen, meist türkischen Wurzeln; das zehnte
Opfer war eine Polizistin. Sie alle wurden an ihren Arbeitsplätzen
hingerichtet. [...]

Mit ihrer Kamera hat Gabriele Reckhard genauer hingesehen –
auf das, was für die Familien jahrelang die einzige Gewissheit
war: die Orte, an denen ihre Angehörigen ermordet wurden."

Mit der Finissage am 23.05.2019 konnten die Anwesenden gemeinsam in den Dialog treten und definierten wichtige Aspekte für die Zukunft  wie gemeinsam besser hinzuschauen, kritisch (auch sich selbst gegenüber) zu bleiben, Betroffene zu unterstützen und "den Mund aufzumachen gegen Hass und Hetze". Drei wichtige Gründe motivierten die Beteiligten nach der Finissage und trotz Finnissage weiterzumachen und die Ausstellung schließlich noch bis Anfang Juli laufen zu lassen. Ausschlaggebender Grund war vor allem 15. Jahrestag des Nagelbombenattentats auf die Kölner Keupstraße am 09.06.2019.

Weitere Infos findet ihr auch unter: https://www.igmetall-sprockhoevel.de/aktuelles/news-chronologisch/finissage-aber-kein-schlussstrich.html?goback=96