DGB-Haus Hamburg: In jedem Fenster ein Respekt!-Schild

Bis zur Bürgerschaftswahl in Hamburg am 23. Februar 2020 sind in allen Fenstern des Gewerkschaftshauses Schilder der Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus" zu sehen. Damit zeigen die Gewerkschaften, was sie in Hamburg nicht haben wollen: Rassisten und Rechtspopulisten.

Auslöser war der Vorstoß der AfD-Fraktion Frankfurt am Main, die im Dezember 2019 juristisch gegen das Respekt!-Schild am Frankfurter Rathaus "Römer" vorgehen wollte (Bericht in der Frankfurter Rundschau.) Daraufhin initiierte die Gewerkschaft ver.di eine Geschäftsführerkonferenz aller Hamburgder Gewerkschaften, die den Beschluss fasste: Bis zur Bürgerschaftswahl wird in jedem Fenster des DGB-Hauses ein Respekt!-Schild platziert.

Der ver.di-Landesbezirksleiter Berthold Bose sagt dazu: "Die AfD mit ihrer ausgrenzenden und intoleranten Politik darf nicht das politische Klima in Deutschland bestimmen. Das wollen wir öffentlich zeigen. Nicht ein Schild weniger, sondern viele, viele mehr sollen in ganz Deutschland hängen. Wir fangen schonmal damit an."

"Die IG Metall setzt sich für ein respektvolles und diskriminierungsfreies Miteinander ein", so Gabriele Hanke (IG Metall Region Hamburg). "Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund sind in den Betrieben sehr gut integriert und beteiligen sich stark. Es ist sehr wichtig, dass wir auch in die Politik und in die Gesellschaft hinein signalisieren: Kein Platz für Ausgrenzung und Rassismus."