Respekt! Kein Platz für Rassismus

Unterstützer

Respekt!

Aktiv und engagiert gegen Rassismus

„Respekt! bei Forstrock“

Das Dorf Jamel ist von Neonazis gezielt als „nationalsozialistisches Musterdorf“ besiedelt worden. Das Festival "Jamel rockt den Förster" bedeutet seit 2007 Gegenwehr gegen diese Vereinnahmung und soll den Nazis demonstrieren, dass ihnen „demokratischer Gegenwind“ entgegen bläst. Unterschiedliche Initiativen, Gewerkschaften, Vereine u.v.m bieten in zahlreichen Workshops viel Raum für Austausch, Netzwerkarbeit und gegenseitiges Empowerment. Da darf auch die Respekt!-Initiative mit dem Antira-Banner nicht fehlen! #BANRACISM!

#zusammenhalten

Neue Kampagne der Respekt! jetzt auch auf

INSTAGRAM

antirassistisches Banner mit den meisten Mitwirkenden

Pro Asyl Ausstellung

Menschen und Rechte sind unteilbar

Materialien

„Alle auf zur #unteilbar-Großdemo nach Dresden“

„Für ein offenes Land mit freien Menschen“ – unter diesem Banner gingen ´89 Menschen in Sachsen auf die Straße. Die Botschaft hat bis heute Bestand und soll in diesem Sommer auf die Straßen zurückkehren. Gemeinsam stellen wir uns gegen Diskriminierung, Verarmung, Rassismus, Sexismus, Entrechtung und Nationalismus! Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden und ergreifen die Initiative. Auch die Respekt!-Initiative unterstützt ausdrücklich diese wichtige Demonstration. Seid dabei!

 

Aktionen gegen Rassismus

Respekt! beim Open Flair in Eschwege

Die Respekt!-Initiative hat vom 9. bis 11. August am Open Flair in Eschwege teilgenommen. Im Fokus stand die Antira-Banner-Aktion, aber auch das weitere vielfältige Angebot der Respekt! fand großen Zuspruch. Das Banner wurde durch das Open Flair Festival um weitere 36 Meter verlängert! Weitere 400 Menschen haben dazu beigetragen, dass das Banner mittlerweile eine Länge von über 200 Metern hat! Unter den Bannerkünstler*innen waren wieder einige prominente Musiker*innen wie Sookee, ZSK, Zebrahead und Swiss dabei. Das rührt uns wirklich sehr!

Zur Aktion

Ohne Respekt geht nix! - Solidarität mit den Riva-Beschäftigten!

Beschäftigte der Riva aus Trier und Horvath, die seit über zwei Monaten für einen Tarifvertrag streiken haben sich am 5. August in Frankfurt an der Mitmach-Aktion zum längsten antirassistischen Banner aller Zeiten beteiligt. Während im Vorstandgebäude der IG Metall die Tarifverhandlungen liefen, machten die Beschäftigten draußen ordentlich Stimmung. Sie fordern Wertschätzung und Respekt auf der Basis eines Tarifvertrages. Mehr Informationen zum Streik bei Riva: https://igmetall-riva.de/

Zur Aktion

Respekt! bei Vertrauensleute-Konferenz Aschaffenburg

Vom 19. bis zum 20. Juli fand die Vertrauensleute Konferenz der IG Metall Aschaffenburg im Bildungszentrum Lohr statt. Teilgenommen haben über 80 Vertrauensleute an sechs Workshops. Ein Workshop befasste sich mit dem Umgang mit rechten Parolen, den der Respekt!- Botschafter Stephan Klenzmann moderierte. Ziel war es, nach einer ersten Sammlung von rechten Parolen und kritischen Situationen gemeinsam Lösungsansätze zu finden, wie man diese Situationen souverän meistern kann.

Zur Aktion

Münchener CSD mit der Respekt!-Initiative

Am Samstag, den 13. Juli 2019 fand der Münchner Christopher Street Day statt unter dem Motto 50 Jahre Stonewall – Celebrate diversity! Fight for equality! Insgesamt haben 155.000 Menschen trotz regnerischem Wetter an der Parade teilgenommen. Die IG Metall Jugend München war ebenfalls mit einem Truck und vielen ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen vor Ort und hat an der Parade teilgenommen.

Zur Aktion

IG Metall Neuwied beteiligt sich am antirassistischen Banner

Am Freitag, den 12. Juli 2019, erreichten uns 39 bemalte Banner-Kunstwerke aus der IG Metall Geschäftsstelle Neuwied. Wir sind immer schwer beeindruckt, mit wieviel Herzblut diese Banner gestaltet wurden. Ihr arbeitet oder lebt in Neuwied und Umgebung? Dann schaut doch mal in der Geschäftsstelle vorbei. Dort bieten sechs engagierte Kolleginnen und Kollegen zahlreiche Möglichkeiten die Gewerkschaftsarbeit vor Ort aktiv zu gestalten.

Zur Aktion

Eigene Aktion gegen Rassismus?

Wir unterstützen Dich!

Aktion melden

Kooperationspartner